St. Ansgar Barßel Katholische Kirche im Venedig des Bistums Münster

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten?

Die sieben Sakramente

Bedeutung der Sakramente

Sakramente sind die Zeichen Gottes, die eine Wirkung haben. Es gibt sieben Sakramente. Taufe, Firmung und Eucharistie nehmen uns in die Gemeinschaft der Gläubigen auf. Ehe und Weihe stärken den Empfänger und helfen, Verantwortung zu übernehmen. Beichte und Krankensalbung sind die Sakramente der Heilung. Mit ihnen unterstützt Gott uns in unserem Leben.

  • Taufe

    Die Taufe ist das erste und grundlegende christliche Sakrament – oder, wie das Kirchenrecht sagt, die "Eingangspforte zu den Sakramenten" Die Taufe gehört zu den drei sogenannten Initiationsriten innerhalb der Kirche; die zwei weiteren sind Firmung und Eucharistie.Diesen vielleicht recht trockenen Wortlaut kann jeder in einem Lexikon nachlesen.Liebe Eltern: "Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen, hat Ihr Kind gewonnen", Denn mit der Taufe wird das Kind in das Leben Jesu hineingenommen. Dazu gehört auch die Verheißung eines Lebens, das über den Tod hinausgeht.

    Mehrmals im Monat, meistens sonntagvormittags oder -nachmittags, findet im Pfarrgebiet der Kirchengemeinde eine Tauffeier statt. In allen Kirchen der Pfarrgemeinde werden Tauffeiern durchgeführt. Um einen Termin abzusprechen und weitere Informationen zu erhalten, setzen Sie sich bitte mit dem Pfarrbüro in Verbindung (Tel.04499-9358860).

    Vor der Tauffeier werden die Eltern zu einem Taufgespräch gebeten.Diese findet in der Regel immer am letrzten Donnerstag im Monat um 20:00 Uhr im Pfarramt statt. Die Paten sind dazu ebenfalls herzlich eingeladen. Zur Anmeldung der Taufe wird Folgendes benötigt: Die Geburtsurkunde des Kindes sowie das Blatt für religiöse Zwecke, das mit der Geburtsurkunde ausgehändigt wurde. Für die Tauffeier selbst wird eine Taufkerze gebraucht.

  • Wenn Ihr Kind zur Erstkommunion kommt?

    Wann findet die Feier der Erstkommunion statt?

    Traditionell findet die Erstkommunionfeier am ersten Sonntag nach Ostern statt. Diesen Sonntag nennt man auch den "Weißen Sonntag"Aus pastoralen Gründen findet die Feier inzwischen in den ersten Wochen nach Ostern statt.
     
    Ab welchem Alter kann mein Kind die Erstkommunion empfangen?
    Ihr Kind kann die erste Heilige Kommunion empfangen, wenn es das Alter erreicht hat, ab dem es den Unterschied zwischen einfachem Brot und Wein zu den gewandelten Gaben verstehen kann. Kirchenrechtlich ist hiermit das siebte Lebensjahr gemeint. In den deutschen Bistümern werden die Kinder im Allgemeinen um das dritte Schuljahr herum zur Vorbereitung auf die Erstkommunion eingeladen.
     
    Ich möchte mein Kind zur Erstkommunion anmelden, was muss ich dafür tun?
    Wenn Sie Ihr Kind schon haben taufen lassen, werden Sie von Ihrer Heimatgemeinde angeschrieben, sobald Ihr Kind zur Vorbereitung auf die Erstkommunion kommen kann. Häufig gibt es im Vorfeld einen Elternabend, wo die Einzelheiten besprochen werden und Fragen abgeklärt werden können. Die restliche Vorbereitung findet in Kleingruppen statt, in denen die Kinder den Glauben kennenlernen können und sich auf den Empfang der Heiligen Kommunion vorbereiten.

     

     

  • Wenn Sie heiraten möchten

    Trauringe auf einem Herz aus Rosen

    Wenn Sie heiraten wollen, bemühen Sie sich bitte rechtzeitig um einen Trautermin. Nehmen Sie dazu Verbindung zum örtlichen Pfarrbüro auf. Einige Wochen vor der Trauung erfolgt das Traugespräch. Hierfür benötigen Sie Ihre beiden Taufscheine (jeweils ausgestellt von der Pfarrei, in der Sie getauft wurden) sowie Ihre Heiratsurkunde vom Standesamt (spezielle Ausführung für kirchliche Zwecke).

    Die katholische Kirche versteht die Ehe als eine lebenslange Gemeinschaft von Mann und Frau. Die Ehe ist unter Getauften ein Sakrament, das sich die Eheleute selbst spenden, wenn sie vor dem zuständigen Pfarrer und zwei Zeugen diesen lebenslangen Bund schließen. Der Ritus der Eheschließung wird Trauung genannt. Da der Ehebund eine lebenslange Gemeinschaft und damit unauflöslich ist, kennt die katholische Kirche keine Ehescheidung. Allerdings ist es möglich, dass eine Ehe aus bestimmten Gründen annulliert wird.

     

     

  • ... ich krank bin und besucht werden möchte?

    Besucher am Krankenbett

    „Ist einer von euch krank, dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich“ – so heißt es in der Bibel.

     

    Empfang der Krankensalbung am Sonntag, 25. September 2016

    Krank werden kann jeder Mensch. Wer krank wird, erfährt eine tief greifende Veränderung seines Lebens. Mit einem Mal stellen sich bohrende Fragen, die nach einer sinngebenden Antwort verlangen. Die Kirche hat es von Anfang an als Auftrag Jesu gesehen, seine Sorge und Zuwendung zu den Kranken fortzuführen. „Ist einer von euch krank?“, steht im Jakobusbrief, „Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben.“ (Jak 5, 14-15)

    Kranken in unserer Gemeinde wird auf Wunsch die Hl. Kommunion monatlich ins Haus gebracht. Wenn es vom Krankheitsverlauf erforderlich ist und ein Kranker die Stärkung (Aufrichtung) durch das Sakrament der Krankensalbung wünscht, möge er dies unserem Pfarrbüro mitteilen oder durch Angehörige, Nachbarn, Freunde… mitteilen lassen.

    Am Sonntag, 25. September feiern wir die Patrone unserer Pfarrkirche, die Heiligen Cosmas und Damian. Beide waren Ärzte und um das körperliche und seelische Heil der Menschen bemüht. Zu ihrem Gedenktag (26.09.) wollen wir unseren kranken und schwachen Gemeindemitgliedern die Möglichkeit schenken, Stärkung im Sakrament der Krankensalbung zu finden. Die so genannte „Letzte Ölung“ ist schon seit Jahrzehnten abgeschafft. Die Krankensalbung soll möglichst bei vollem Bewusstsein und rechtzeitig gespendet werden. Sie darf im Alterungs- oder Krankheitsverlauf des Öfteren empfangen werden. Im Hochamt um 11.00 Uhr in Barßel werden Pfarrer Ludger Becker und Kaplan Anil Bandi nach der Predigt das Sakrament an alle spenden, die es erbitten. Alle Gläubigen aus Barßel, Elisabethfehn und Harkebrügge sind  herzlich eingeladen.

    Die Angehörigen, Nachbarn, Freunde… werden gebeten, kranke und schwache Gemeindemitglieder zur Kirche zu begleiten und ggf. den Fahrdienst zu übernehmen. Die vorderen Plätze in der Kirche werden reserviert sein.

    Im St. Elisabeth-Stift Barßel  wird Pfarrer Ludger Becker am Donnerstag, 29. September, in der Hl. Messe um 17.00 Uhr und anschließend auch auf den Stationen die Krankensalbung spenden.

    Wir besuchen gerne kranke und alte Menschen, um mit ihnen zu sprechen und zu beten. Auf Wunsch bringen wir ihnen auch die Krankenkommunion.Beim Empfang der Krankensalbung soll der Kranke in besonderer Weise Christus begegnen, von ihm gestärkt und geheilt werden. Es soll den Kranken wieder gesund machen und ihm für sein weiteres Leben Kraft geben.Der Sterbende kann die Eucharistie als Wegzehrung empfangen. Sollten Sie dies für einen Angehörigen wünschen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.Wenn Sie besucht werden oder die Krankenkommunion oder die Krankensalbung empfangen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns.Erreichbar sind wir über das Pfarrbüro.